Das Philharmonische Staatsorchester Mainz mit Hermann Bäumer spielt Haydns 64. Sinfonie

20:55
 
Поделиться
 

Manage episode 334469534 series 2531766
Сделано Südwestrundfunk и найдено благодаря Player FM и нашему сообществу. Авторские права принадлежат издателю, а не Player FM, и аудиоматериалы транслируются прямо с его сервера. Нажмите на кнопку Подписаться, чтобы следить за обновлениями через Player FM или скопируйте и вставьте ссылку на канал в другое приложение для подкастов.

Andere Zeiten

„Die Zeiten ändern sich; und wir mit ihnen“, so steht es in den Noten – in gelehrten lateinischen Hexametern: „Tempora mutantur nos et mutamur in illis“. Ein Spruch, der natürlich immer stimmt: zur Zeit, als diese Sinfonie entstand (um 1773) und heute sowieso. Wahrscheinlich hat Haydn diese Weisheit gar nicht selbst in die Partitur geschrieben. Trotzdem trägt die Sinfonie den Beinamen „Tempora mutantur“. Einerseits, weil man bei Haydns riesigem Oeuvre von 104 Sinfonien froh ist um jede Gedächtnisstütze, andererseits ist an dem Titel wirklich was dran: allein der Beginn mit seinen starken dynamischen Kontrasten – zwei Forte-Wecker schlagen wie der Blitz ein in eine säuselnde Pianissimo-Landschaft – beweist stärkste Wandlungsfähigkeit auf allerengstem Raum.

Spielt Hamlet hier mit – oder nicht?

Noch so eine schöne, aber zweifelhafte Assoziation zu dieser Sinfonie: der exzentrische Charakter des zweiten Satzes ließ so manchen vermuten, er stamme aus einer Bühnenmusik zu Shakespeares Hamlet, die Haydn möglicherweise komponiert haben könnte. Und dieses Largo sei ein klingender Ausdruck von Hamlets zentraler Aussage: „Die Zeit ist aus den Fugen; Fluch der Pein, / Muss ich sie herzustelln geboren sein!“ Das lässt sich leider nicht belegen. Sicher ist aber: Haydn genießt das exzessive Spiel mit Kontrasten, verschiebt lustvoll die Taktschwerpunkte, lässt die Musik entgleisen und sich stockend wieder fangen. Sein oder Nichtsein? Oder irgendwas dazwischen? Musik ist und bleibt ein Sinnbild des ewigen Wandels.

203 эпизодов